Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Littering

Das Wort "Littering" stammt aus dem Englischen und bezeichnet das achtlose Wegwerfen von Abfall und das Herumliegen von Abfall auf Straßen, auf Plätzen, in Parks, in Gärten, auf Wiesen,Wäldern und am Wasser. Die Gründe dafür sind allzu menschlich: Unachtsamkeit, Bequemlichkeit, Gleichgültigkeit gegenüber Mitmenschen und/oder der Umwelt oder schlicht Provokation.

Aktuelle Projekte - Gelbe Pfeile

Bis zu 100 große gelbe Pfeile markieren achtlos weggeworfenen Abfall entlang von Wegen, Wiesen, an Straßen, an Ufern und machen damit auf die Problematik aufmerksam.

Hier zu den aktuellen Projekten!

Feierliche Enthüllung des Kunstwerks "BOLUS FORTE"

Auf kreative Weise wird die Problematik vom achtlosen Wegwerfen von Abfall auf Weiden und Wiesen thematisiert. Eine dritte Klasse der Landwirtschaftsschule BSBZ Hohenems lieferte die Grundlagen und die Inspiration für das entstandene Kunstwerk.

Das entstandene künstlerisch-kreative Kunstobjekt, geformt aus einer medizinischen Maßnahme aus der Landwirtschaft, zeigt wie der Austausch zwischen unterschiedlichsten Lebensbereichen gebündelt werden kann, um auf Umweltproblematiken aufmerksam zu machen und so die Gesellschaft zu sensibilisieren. Konzipiert und hergestellt wurde das Kunstwerk mit dem Titel „BOLUS FORTE“ unter der Leitung des Künstlers und Laborleiters Lukas Klestil sowie den teilnehmenden Künstler:innen Sophie Olivia, Taleja Schmidt, Julian Paula und Niklas Rechfelden. 

Littering und seine Folgen

Die Folgen des Littering sind vielfältig. Sie schaden nicht nur der Umwelt und der Gesellschaft, sie kosten auch noch immens viel.

Das sind die ökologischen Folgen

Herumliegenden Abfälle verunstalten die Landschaft und stören das ökologische Gleichgewicht. Tiere, die den Abfall fressen, können sich verletzen und sogar elend daran zugrunde gehen. Wird gelitterter Abfall aufgesammelt, muss er auf Deponien gelagert werden und kann nicht mehr wiederverwertet werden. Wertvolle Rohstoffe gehen so verloren.