Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Abfallanalyse

Auch in Vorarlberg landen noch genießbare Lebensmittel im Abfall. Laut Abfallanalyse 2018 sind dies in Vorarlbergs Haushalten 11 Kilogramm pro Person im Jahr.

Lebensmittel-Daten Abfallanalyse Vorarlberg 2018

Pro Einwohnerin/Einwohner und Jahr landen in Vorarlberg elf Kilogramm genießbare Lebensmittel im Restabfall – das zeigt die Abfallanalyse 2018. Diese neuen Zahlen betonen den Handlungsbedarf: Noch genießbare Lebensmittel machen etwa ein Siebtel unseres Restabfalls aus – Lebensmittel sind kostbar und jeder Schritt zur Bewusstmachung dieser Tatsache ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Einige Ergebnisse im Detail:

  • Restabfallmenge von 77 Kilogramm pro Person und Jahr in Vorarlberg
  • davon sind 28% biogene Abfälle
  • die Hälfte dieser biogenen Abfälle sind „vermeidbare Lebensmittel“ – also rund 11 kg pro EinwohnerIn
  • in die Kategorie „vermeidbare Lebensmittel“ fallen: ganze Teigwarentüten, ungeöffnete Milchprodukte oder Konservendosen, Packungen mit größeren Restinhalten, ganze Semmeln oder Äpfel oder angebissene und angeschnittene Lebensmittel sowie Getränkereste
  • Die Erhebungsmethode wurde 2018 österreichweit vereinheitlich.
  • Es gab Änderungen in der Zuordnungssystematik im Vergleich zur Analyse 2012 – beispielsweise wurden damals die nicht-entleerten Getränkeverpackungen den „sonstigen Abfällen“ zugeordnet. 2018 wurden der Inhalte der Getränkeverpackungen entleert und den vermeidbaren Lebensmitteln zugerechnet.

Quelle: Analyse von kommunalem Restabfall in Vorarlberg 2018, durchgeführt von Technisches Büro HAUER Umweltwirtschaft GmbH (TBH) und dem Institut für Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur Wien (ABF-BOKU)

Lebensmittel-Daten Abfallanalyse Vorarlberg 2012

Pro Kopf und Jahr landen in Vorarlbergs Haushalten sechs Kilogramm genießbare Lebensmittel im Restabfall und fünf Kilogramm im Bioabfall – das zeigt die Abfallanalyse 2012. Auch wenn dieser Wert im Österreich-Vergleich noch „gut“ ist – er ist wirklich unbefriedigend. Das umso mehr, weil wir etwa beim Erfassen von Altstoffen österreichweit konstant im Spitzenfeld liegen.

Einige Ergebnisse im Detail:

  • Noch genießbare Lebensmittel im Abfall: rund 11 Kilogramm je Einwohner und Jahr, davon 45% im Bioabfall, 55% im Restabfall. 
  • Gezielt nicht mitgerechnet wurden gekochte Speisen und Speisereste oder offensichtlich verdorbene Lebensmittel wie z. B. ausgewachsene Kartoffeln.
  • Bei der Analyse wurden u.a. große Mengen Brot, ganze Jausenbrote, Wurst und Käse oft originalverpackt, Ostereier, Schoko-Osterhasen, Kekse, Müsliriegel u.v.m. gefunden.
  • Der Erfassungsgrad von biogenen Abfällen insgesamt ist seit der letzten Analyse 2007 deutlich angestiegen.
  • Störstoffe, Sammelsäcke und verpackte Lebensmittel machen rund 15% im Bioabfall aus, sie müssen aussortiert werden.

Quelle: Abfallanalyse Vorarlberg 2012, durchgeführt vom Technischen Büro Hauer Umweltwirtschaft, Korneuburg, und dem Österreichischen Ökologieinstitut. Basis: 324 Stichproben in allen Regionen Vorarlbergs.