Lebensmittel sind kostbar! - Herbstschwerpunkt


Im Oktober 2016 gestalten verschiedenste Partner gemeinsam wieder einen Herbstschwerpunkt zum Thema "Lebensmittel sind kostbar - verwenden statt verschwenden“. In allen Geschäften von Sutterlüty, Spar und in den Partnerbetrieben des Vereins „Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung“ werden am 7. und 8. Oktober 2016 den KundInnen neue Broschüren überreicht, am 14. Oktober laden die Bäuerinnen Vorarlbergs alle SchülerInnen der ersten Volksschulklasse zur „Gesunden regionalen Jause“.

Gemeinden erhalten ebenfalls eine Anzahl der neuen Broschüre zur Auflage.

Bäuerinnen mit gesunder Jause in Vorarlbergs Volksschulen
In ganz Vorarlberg besuchten die Bäuerinnen in der ersten Oktober-Hälfte 150 erste Klassen, sie erreichten so mit ihrer Botschaft über 2.400 SchülerInnen und deren Umfeld.

Bitte an die Gemeinden
Bitte informieren Sie Ihre BürgerInnen über den Herbstschwerpunkt: Mustertexte und Sujet finden Sie im Downloadbereich in der rechten Spalte.

Videoclip
Hier finden Sie den Lebensmittel sind kostbar - Film zum Einbetten und Verlinken. Dieser wird im Fernsehen an vier Terminen vor Vorarlberg Heute zu sehen sein: 3./8./15./24. Oktober.

Radio
An 20 Tagen im Oktober und November wird im ORF Radio ein Radiospot zum Herbstschwerpunkt laufen.

 

6 Tipps für weniger Lebensmittel im Abfall

  1. Kaufe bewusst ein. 
    Ein guter Start: Geplantes Einkaufen mit Liste statt „Schnell was besorgen“ mit Hunger im Bauch. Mehr dazu: www.bmlfuw.gv.at/land/lebensmittel/kostbare_lebensmittel/einzelne_tun.html 
  2. Lagere deine Lebensmittel richtig.
    Lebensmittel sind gern gut untergebracht – wie wir. Dann bleiben sie länger frisch, ansehnlich und köstlich. Details dazu gibt’s hier zu Lebensmitteln allgemein (www.bmlfuw.gv.at/land/lebensmittel/kostbare_lebensmittel/einzelne_tun/tipp-richtiglagern.html) und beim A – Z der Obst- und Gemüse-Lagerung www.bmlfuw.gv.at/land/lebensmittel/kostbare_lebensmittel/einzelne_tun/a-z-lagerung.html
  3. Verlängere die Haltbarkeit deiner Lebensmittel – zum Beispiel durch Einfrieren.
    Viele Lebensmittel lassen sich unverarbeitet oder auch halb oder ganz zubereitet praktisch einfrieren. Mehr dazu in den Restl-Menüs.
  4. Wirf Abgelaufenes nicht gleich weg.
    Trau deinen Sinnen – bei nahezu allen Lebensmitteln ist gut zu erkennen, ob sie noch genießbar sind. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist eine Orientierung, ebenso der Hinweis „Zu verbrauchen bis...“.
  5. Zaubere köstliche Restl-Menüs.
    Gefüllte Kartoffeln, Eierspeis, Obstsalat oder Joghurt-Eis: Es gibt viele feine Rezepte, mit denen sich „Übriggebliebenes“ in leckere Speisen verwandeln lässt.
  6. Wenn Lebensmittel verdorben sind, gib sie in den Bioabfall oder auf den Kompost.
    Daraus kann neue Energie in Form von Biogas gewonnen werden – und der Rest bietet als Komposterde Boden für neue Lebensmittel.

Lebensmittel sind wertvoll – für uns, für unsere Umwelt, für unsere Welt. Wir alle können darauf schauen.

sidebarArrow idea_curve_left_green idea_curve_left_green idea_curve_middle_green